3. Grüne Mobilität für mehr Lebensqualität

Die Mobilität der Zukunft ist umwelt- und klimafreundlich, bezahlbar, intelligent, vernetzt und emissionsarm. Wir GRÜNE wollen Bahn und Bus, Fuß- und Radverkehr so attraktiv machen, dass sie gleichberechtigte, schnelle, bequeme und effiziente Mobilitätsangebote für alle bieten. Der Umstieg auf Alternativen jenseits des Autos ist unser klares Ziel für eine gesunde Umwelt, weniger Lärm und mehr Lebensqualität in unseren Ortschaften.

  • Entwicklung eines umfassenden ökologischen Mobilitätskonzepts mit dem Ziel der Verbesserung von Lebensqualität am Ort und dem Schutz von Klima und Umwelt
    • Förderung des Radverkehrs - Stufenweise Realisierung des Radwegekonzeptes und der Infrastrukturmaßnahmen, insbesondere am Bahnhof. Bei allen Bebauungsplänen muss dabei die Umsetzung des Radwegkonzeptes bedacht werden
    • Grunderwerb bzw. langfristige Pacht für den Amperradweg von der Hauptstraße (Schulweg) bis Amperbrücke B 471
    • Neuplanung einer Rad-Fußwegbrücke vom Weiherweg über die B471 zum Feneberg-Supermarkt etc.
    • Schnelle Verwirklichung eines sicheren Fuß- und Radwegs parallel zur B471 über die Amper
    • Reduzierung und Verlangsamung des innerörtlichen motorisierten Verkehrs: Tempo 30 auf allen Straßen im Ortsbereich
    • Umleitung des überregionalen Güterverkehrs über die Autobahnen
    • Geschwindigkeitsbeschränkung B 471 von Marthashofen bis Unteralting auf 50 km/h, in gefährlichen Bereichen auf 30 km/h.
    • Ausbau des ÖPNV in überregionaler Kooperation zur weiteren Reduktion des Autoverkehrs: Ausbau des Busverkehrs, im Berufsverkehr passend zum S-Bahn-Takt; Ausweitung der Linie 820 auch auf den Sonntag; Unterstützung des Ausbaus der S4
    • Förderung und Ausbau von Carsharing mit CO2-neutralem Antrieb
    • Anschaffung von Gemeindefahrzeugen mit CO2-neutralem Antrieb



zurück